Red Bull 26 Zoll MTB-Orientierungsrennen

17.10.2015

Red Bull 26 Zoll - Rennbericht von Ralf Haberich

Wenn Red Bull in der Nähe des eigenen Wohnorts schon mal einen Event durchführt, is man natürlich dabei, dachte ich. Also meldete ich mich zum "Red Bull 26 Zoll" MTB Rennen im Rheintal an. Start und Ziel Burg Rehinfels. Alles dazwischen pures Orientierungsrennen. Insgesamt konnten 26 Zoll-Stationen angefahren werden, um dort Silbermünzen zu sammeln. Wie man jedoch dahin gelangte, welche Route man wählte - all da war nicht vorgegeben. Choas und Orientierungslosigkeit bei insgesamt 130 Fahrern also vorporgrammiert. In 10er Gruppen wurde im Abstand von 1 Minute gestartet

Finisher Trikot: Red Bull 26 Zoll MTB Rennen über mehr als 130km Finisher Trikot: Red Bull 26 Zoll MTB Rennen über mehr als 130km

Leider habe ich mich oft kurzzeitig verfahren, weil die Karte nicht sehr genau war und manche Forstwege dann eben an einem Hochstand enden nicht weiterführen...

 

Ein glitschiger Stock auf einer Abfahrt unter dem Laub zwang mit dann ruckartig zu Bodenkontakt und lauten Flüchen quer durch den Wald. Auch zu diesem Zeitpunkt war ich allein, das war gut so. Die Halterung, um die Karte auf dem eigenen Handy lesen zu können, riss bei dem Sturz leider ab (abgesehen von den körperlichen Verletzungen). Somit konnte ich nicht mehr die Karte studieren & fahren, sondern entweder stehen bleiben und oriertieren oder fahren. Das war das erste Mal, dass ich an aufgeben dachte. Die nächste Zollstation hatte jedoch zum Glück noch Ersatz und so verlor ich zwar erneut Zeit aber erhielt eine Halterung zurück.

 

Durch Zufall kam es dann, dass ich mit zwei jugendlichen Damen zeitglich an einer Zollstelle ankam und wir nach kurzem Austausch feststellten, dass wir die gleiche Route geplant hatten. Nach kurzer Vorstellung lernte ich, dass die eine aktuelle Deutsche Meisterin U23 ist und die andere Serbische Meisterin und gerade ihre Form für Olypmpia 2016 aufbaut. Beide zollten meinem Rad Respekt und ich ihrem Windschatten. Denn sobald es leicht bergauf ging im Wald, war ich froh über den serbischen Windschatten, ich gestehe es. Während sich die beiden über die letzten Rennen der Saison in Israel, Bulgarien und der Türkei austauschten und welche Sponsoren denn nächsten Jahr unter welchem Team fahren versuchte ich meinen Nacken zu entspannen und die Orientierung zu finden, was nicht die Stärke der beiden Damen war. Dafür sah ich jedes Mal mit meinem zu kleinen, hüpfenden und ungefederten 26-Zoller immer nur die Staubwolken der beiden, sobald ein Singletrail anstand. Und auch bei Kurventechniken in engen Kehren bergauf entstand schnell Distanz zwischen uns.

 

Das kann natürlich NUR am Material und nicht an der körperlichen Verfassung gelegen haben...

 

Während wir nun gemeinsam ca. 75km unterwegs waren, trennten sich dann unsere Wege, da die beiden noch die restlichen Silbermünzen ganz um Süden der Route einsammeln wollten und ich jedoch "Heimweh" bekam. Super starke Mädels!

 

Schmerzende Hüfte und vor allem die eiskalte linke Hand, die ich nicht in meinen Winterhandschuh stecken konnte, weil ich dann nicht mehr das Display bedienen konnte, was man bei jeder Abzweigung und Orientierung aber brauchte, führten dazu, für mich schon Richtung Burg Rheinfels abzubiegen. So standen am Ende knapp 130km mit 3.400 HM auf der Uhr. Die volle Distanz wären 145km und knapp 4.000 HM gewesen.

 

Sieger des Rennens wurde nicht der amtierende Deutsche Meister der Elite Tim Böhme, sondern ein anderer Profi, Markus Bauer. Auch Udo Bölts war mit am Start und konnte ebenfalls nicht alle Silbermünzen einsammeln obwohl er nichts von seiner professionellen Verbissenheit verloren hat.